Ungarischer Metal mit Hardcore-Einflüssen

Ektomorf kommen nach 30-jähriger Bandgeschichte mit neuem Album in den Tower Musikclub.

Foto: Valentin Varga

Bremen. Ektomorf hat eine beeindruckende Reise durch die Metal-Szene unternommen, von den bescheidenen Anfängen in Ungarn bis hin zu internationaler Anerkennung und Erfolg. Die Band hat eine Mischung aus Modern Metal, Thrash, Hardcore und traditioneller Romamusik entwickelt und begeistert ihr Publikum nicht nur mit ihrer Musik, sondern auch mit energiegeladenen Bühnenauftritten. In diesem Sommer stellten sie dies unter anderem beim Reload Festival unter Beweis, im kommenden Jahr gehen sie auf große Clubtour.

„Vivid Black“ – das neueste Werk von Ektomorf – ist ein musikalisches Manifest der düsteren Zeiten. Frontmann Zoli Farkas fand inmitten der Niedergeschlagenheit und persönlichen Herausforderungen die Inspiration für dieses Album, das von persönlichen Beziehungen, Hass und Wut durchdrungen ist. Hier wird nichts beschönigt, stattdessen gewährt „Vivid Black“ einen schonungslosen Blick in die tiefsten Abgründe unserer Emotionen. Die Tournee „Vivid Black over Europe“ wird auf eine emotionale Reise mitnehmen, bei der die rohe und ehrliche Essenz von Ektomorfs Musik hautnah zu erleben ist.

Am 26. März treten Ektomorf in Bremen im Tower Musikclub auf. Tickets für das Konzert gibt es im Vorverkauf.

 


Mehr Beiträge aus" Musik" zur Startseite

Ungarischer Metal mit Hardcore-Einflüssen teilen auf: