Rockmusik statt Tanzverbot

Die Rogers haben an Karfreitag mit Support von Sperling und Casino Blackout im gut besuchten Kulturzentrum Schlachthof gespielt.

Rogers

Bremen. Da sind sie wieder! Exakt 365 Tage nach ihrem letzten Bremer Tourkonzert am 31. März 2023 in der Aladin Music Hall, sind die Rogers auf ihrer diesjährigen Tour im Schlachthof aufgetreten. Nachdem vor einem Jahr Raum27 und Esther Graf das musikalische Line-Up vervollständigten, waren diesmal Sperling und Casino Blackout dabei. Zusätzlich hatten die Düsseldorfer mehrere neue Stücke im Gepäck und verwandelten die Kesselhalle am Feiertag in einen springenden Rock-Kessel.

Eröffnen dürfen Casino Blackout aus dem tiefen Bayern, die mit temporeichem und energiegeladenem Pop-Punk loslegen. Ihr knackiges, 30-minütiges Set weiß das Trio für sich zu nutzen, es gibt keine Sekunde Stillstand und volle Power als ideales Warm-Up. Sänger Flo animiert das Publikum in die Hocke zu gehen, läuft mit Mikrofon auf die Tribüne und ist ebenso wie die Besucher*innen vor der Bühne ständig in Bewegung. Ihr musikalischer Stil ähnelt den Rogers, deshalb schaffen sie es umso schneller, deren Fans für sich zu gewinnen. Mit 111 Dezibel holt sich Bremen noch den Titel als lauteste der bisher zwölf Tourstädte ab – und das könnte bald noch getoppt werden. Am 2. November spielen Casino Blackout auf eigener Tour gemeinsam mit Kopfecho im Tower Musikclub.

Sperling sind das allererste Mal in Bremen, aber vielen im Publikum nicht unbekannt. Die vierköpfige Gruppe erweitert die stilistische Bandbreite des Abends – die Band spielt eine Mischung aus Post-Hardcore und Indie-Rock, der klare Gesang weist Einflüsse aus dem Sprechgesang auf und in Erinnerung bleibt auch der Cellist, der zwischendurch ans Klavier wechselt. Eine junge, durch und durch bemerkenswerte Gruppe, die unglaublich dringliche, emotionale und berührende Songs schreibt. Ganz persönliche, ergreifende Texte zu packender, kraftvoller Musik. Schonungslos, ehrlich, schwer und facettenreich – das geht ganz tief unter die Haut. Auch Sperling kommen dieses Jahr nochmal zurück nach Bremen – auf ihrer ersten eigenen Headliner-Tour geht’s am 8. Oktober in den Tower Musikclub.

Die Rogers eröffnen ihr Set mit „Rambazamba & Randale“ – dem Titelsong des aktuellen Albums, der gleichzeitig sinnbildlich für den Abend steht. Die Fläche unten vor der Bühne verwandelt sich ab dem ersten Song in eine springende, tobende Masse, während auch auf den Rängen ausgelassen gefeiert wird. Das Set der Düsseldorfer zeichnet sich durch modernen Punkrock, klare Ansagen und hymnenartige Refrains aus, die in Sekunden Moshpits entstehen lassen. Einen ruhigen Moment schafft die Band, als in der Mitte des Sets „Wohin“ akustisch vorgetragen wird, um im Anschluss mit der aktuellen Single „Ich mag Bier“ wieder temporeich einzusteigen.

Es ist ein ausgelassenes, kurzweiliges und lockeres Konzert, in das nach einem nicht enden wollenden Publikumschor sogar noch spontan „Kreuzberger Nächte“ aufgenommen wird. Fahnen werden geschwenkt, Becher fliegen durch die Luft, Stagediver schweben über das Publikum. So wie schon das einleitende Motto, ziehen die Rogers mit dem Titel ihres letzten Songs auch gleich das Fazit des Abends: „Fünf Sterne, gerne wieder“.

Seht euch hier unsere Konzertfotos an:

 


Mehr Beiträge aus" Musik" zur Startseite

Rockmusik statt Tanzverbot teilen auf: