Interview mit Shitney Beers

Ein kurzes Gespräch mit Maxi Haug a.k.a. Shitney Beers über Pop, ehemalige Vermieter, blöde Witze und Thorsten Frings und natürlich das neue Album, welches heute erschienen ist.

Shitney Beers im Tower. Foto: pfa

Über Shitney Beers neues Album This Is Pop haben wir hier bereits ausführlich geschrieben. Letztes Wochenende spielte Shitney Beers als Support von Thees Uhlmann im Tower, heute erscheint das Album und im Februar ist Shitney Beers erneut im Tower zu Gast. Dann mit Band und als Headliner. Wir konnten ein paar Fragen loswerden und empfehlen wärmstens This Is Pop beim Plattendealer oder Streaming-Anbieter des Vertrauens.

 

Heute kommt dein Album „This Is Pop“ raus. Wie feierst du diesen Tag?

Ich feiere ihn (natürlich) in Bremen als TM von Sick Hyenas im Haifischbecken! Und dann anschließend mit meiner ersten eigenen Headlinertour im Februar-März.

 

Es ist zu lesen, du wohnst jetzt in Hamburg? Wie ist das und warum der Umzug aus Mannheim?

Hamburg war schon immer meine Stadt – seit ich als kleines Kind das erste Mal hier war. Regen, Wind, Hafen – das gefällt mir. Warum nicht Bremen? Ja, das frage ich mich auch… Passt eigentlich auch, aber Hamburg hat mein Herz erobert. Mannheim war ein kurzer und wunderbarer Zwischenstopp auf meinem Weg gen Norden.


Wie geht es deinem ehemaligen Vermieter Marcel (über den du einen Song geschrieben hast) und was macht er so? Hast du noch Kontakt?

Hahahaha der kann mir mal schön die Eier kraulen. Der blöde Wichser.


Was bedeutet Pop (für dich)?

Das versuche ich auch herauszufinden. Ich hab keine Ahnung, was das ist. Mir ist das in einem Gespräch bewusst geworden, das ich mit einem Freund geführt habe, als ich meinte “… das klingt irgendwie voll poppig”. Vielleicht wenn man etwas als Pop-Deklariert wird es das sein. Vielleicht ist “Pop” auch ein Stempel, den man bekommt, wenn es vielen Leuten gefällt. Ich habe tatsächlich einfach echt keine Ahnung. Der Begriff wird jetzt so lange in der Gegend rumgeworfen bis jemand kommt und sagt: Das ist kein Pop.


Erklär doch mal bitte, was das mit dir und Thorsten Frings ist?

Thorsten Frings war als Kind mein Lieblings-Fußballspieler (auch wenn ich eigentlich VFB Stuttgart-Fan sein musste – bis Kevin Kurani zum Schalke 04 gewechselt ist, dann war Werder meine Nr. 1 und als der Gruppenzwang keine Gewalt mehr über mich hatte und ich in der Lage war, mir eine eigene Meinung bilden zu können, hat mich Fußball gelangweilt). Heute interessiere ich mich nur noch für Kreisklassen Fußball (Ich bin Ultra des SC Sternschanze). Thorsten Frings ist integer und am Boden geblieben und natürlich ein fantastischer Spieler – für mich erstrebenswerte Eigenschaften. Außerdem glaube ich, dass er auch ein richtiges Rockschwein ist wie ich. Jedes Mal, wenn ich in Bremen spiele, frage ich, ob er da ist, in der Hoffnung, dass ich vielleicht auch sein Lieblingsact bin. Vielleicht trägt er auch mein T-Shirt oder ich kann ein Foto mit ihm machen. Dann hab ich alles erreicht. Dann kann ich glücklich sterben.


Hast du schon neue Witze für deine nächsten Auftritte in Bremen auf Lager?

Die werde ich doch jetzt nicht verraten! Ich hoffe nur der Mark Forster-Typ vom Nerven Konzert ist wieder da haha dann fallen mir schon genug Witze ein


Wer ist der größte lebende Popstar? Selbstnennungen sind nicht erlaubt!

John Waters. Macht zwar keine Musik aber ich finde ihn super Poppig.

 

Vielen Dank

Shitney Beers spielt am 22. Februar 2023 im Tower, Bremen – Tickets überall, wo es Tickets gibt.

 

Hier gibt es noch das neue Video vom Hit der Platte!

 

 


Mehr Beiträge aus" Interviews" zur Startseite

Interview mit Shitney Beers teilen auf: