„… viele Gitarreneffekte lassen ihre Magie walten“

Viel Sound aber nur ein Duo: Die Bremer Alternative-Garage-Rock-Band Below Zero spricht im Interview über prägende Konzerte, die neue EP und wie das so läuft, wenn alles nur zwei Typen machen

Foto: Marcel Kloth + Malte Löhmann

Bremen. Die Bremer Below Zero machen energischen Alternative-Garage-Rock. Aber nicht in der üblichen, der klassischen Rock-Besetzung mit mindestens vier Leuten. Sondern zu zweit. Below Zero sind Jonathan Frach (Drums/Gesang) und Max Gärtner (Gitarre/Bass) und machen das, was sonst mehr Musiker machen. Wie das so läuft als Duo, also als Zwei-Mann-Combo und wie dann eine EP entsteht, haben wir nachgefragt. Der Anlass: Am Freitag, 17. Mai, feiern Below Zero das Release ihrer neuen EP. In der Lila Eule – alle Infos hier. Max hat uns geantwortet.

Mal ganz provokant gefragt: Habt ihr keine anderen Musiker gefunden oder warum mach ihr nur zu zweit Musik?

Wir haben uns während Corona gegründet, als man sich nur noch zu zweit treffen durfte. Das hat die Möglichkeiten, aktiv mit anderen Musikern zu proben und Kontakte zu knüpfen, natürlich stark eingeschränkt. Außerdem war es in der Zeit für uns schon schwierig Musiker zu finden, welche die gleiche Musik wie wir machen wollten und auch dieselben Vorstellungen einer Band hatten.

Was ist denn schwieriger als Zwei-Mann-Band im Vergleich zu einer normalen Rock-Besetzung mit mindestens vier Leuten? 

Für uns besteht in musikalischer Hinsicht eigentlich kein Unterschied mehr. Es ist etwas schwieriger, Räume in Songs zu füllen, da wir ja nur drei Instrumente haben, die individuelle Parts übernehmen können (Gitarre, Schlagzeug, Gesang). Da muss man sein Songwriting natürlich etwas anpassen, aber mittlerweile merken wir auch in der Hinsicht keinerlei Einschränkungen mehr. Auch außerhalb des aktiven Musikmachens fällt zumindest uns nichts auf, wo uns mehr Musiker mehr bringen würden.

Wie schafft ihr es trotzdem, live vom Sound her nach mehr zu klingen als einer Zwei-Mann-Combo?

Viele, viele Proben, Zwei Gitarrenverstärker und ein Bassverstärker gepaart mit vielen Gitarreneffekten lassen ihre Magie walten 😉

Spontane Gigs, Übernachtung, Tour – wie laufen dafür eigentlich eure Absprachen ab? Wäre das viel komplizierter, wenn ihr mehr sein würdet?

Für uns fühlt sich das alles sehr natürlich an, was ich auch auf unsere Freundschaft außerhalb der Musik schieben würde. Die Chancen für Konflikte im Kalender sind natürlich kleiner, da wir nur zwei Leute zu berücksichtigen haben und uns auch immer frühzeitig absprechen, was wo wann anstehen könnte. Wir sind außerdem beide einfach auf der gleichen Seite was das Engagement angeht und für uns hat diese Band oberste Priorität, wodurch mögliche Konflikte oftmals von alleine gelöst werden.

Wie war es die EP aufzunehmen? Fehlte euch da nicht manchmal noch ein Musiker? 

Die Songs waren alle schon geschrieben, standen fest und mussten „nur noch“ aufgenommen werden, also war es eigentlich nur eine Frage der Umsetzung und Zeit. Außerdem sind wir mit unserem Setup so eingespielt, dass es gar nicht mal so viel anders war als eine normale Probe, bloß die Intensität und der Zeitaufwand war natürlich ein anderer. Wir haben die EP alleine in unserem kleinen Proberaum aufgenommen und dann zum Mischen und Mastern weggeschickt. Dieser ganze Prozess hat wirklich gut funktioniert und auch die Zusammenarbeit mit Timo Hollmann von den Harbor Inn Studios Bremen war super angenehm und einfach!

Warum gibt es nur eine EP? Warum kein Album? Hahah… fehlen euch etwa weitere Musiker? 

Wir finden, dass eine EP ein guter Kompromiss aus Single und LP ist, da wir ungern direkt ~12 Songs veröffentlichen wollten. Eine LP zieht natürlich viel mehr Arbeit mit sich und ist nochmal sehr viel zeit- und kostspieliger, als eine EP – und da fanden wir letzteres einfach sinnvoller in unserer jetzigen Situation. Da wollten wir lieber eine EP veröffentlichen, auf die wir uns voll und ganz konzentrieren konnten 🙂

Wacken, Eisen, Support-Shows, Breminale – was waren die prägendsten Konzerte für euch?

Jeder einzelne Auftritt hat etwas Einzigartiges und Prägendes, an dem man menschlich und musikalisch wächst, da ist es ganz schwer seinen Favoriten zu wählen.

Wacken ist natürlich ein riesiges Festival, das jeder Rock- und Metalfan kennt, weswegen es einfach eine riesige Ehre war, dort spielen zu dürfen. So eine Erfahrung trägst du dein ganzes Leben mit dir. Die Masse an Menschen, die Organisation und das gesamte Gelände und Festival ist einfach riesiger als alles, was wir jemals gesehen oder erlebt hatten. Das Feedback des Publikums war dort wirklich wichtig für uns, da uns dort echt niemand kannte und wir somit einen ehrlichen, ersten Eindruck der Leute zu hören bekamen. Mittlerweile werden wir lustigerweise bei Auftritten immer wieder angesprochen, dass uns die Person auf dem Wacken gesehen hatte und uns unbedingt nochmal sehen wollte. Das freut uns immer wirklich extrem.

Support-Shows sind immer schön, da man sich richtig gut mit den anderen Musikern verknüpfen kann und man super viele Bands kennenlernt welche, in unserem Fall, oftmals sogar zu guten Freunden werden.

Die Auftritte im Eisen sind wohl mit die schönsten für uns, weil sie immer super intim und super echt sind. Die minimale Mikrofonierung sorgt für einen sehr direkten und echten Sound und natürlich die Besucher, die nicht mal einen halben Meter vor dir stehen.

Release-Party in der Lila Eule. Warum da? Und was erwartet die Besucher?

Die Lila Eule ist für uns eine ganz besondere Venue, da wir dort vor knapp einem Jahr als Support-Act unsere erste größere Club-Show spielen durften. Seitdem ist uns der Club einfach im Kopf geblieben. Die Location ist super cool und einzigartig, was auch die Wahl des Veranstaltungsortes für unsere Release-Show ziemlich einfach machte.

Die Besucher erwartet die wohl schönste, besonderste und mitreißendste Below Zero Live-Show, die wir bis jetzt spielen durften. Viele kleine Specials, die es so bei uns noch nie live gab, werden den Abend neben dem gewohnten Programm nochmal um einiges einzigartiger machen. Knapp 1 ½ Stunden Spielzeit ist natürlich auch etwas Besonderes für uns, um alle unsere Songs ohne Abstriche vorzustellen wie es sonst zum Beispiel bei Support-Shows der Fall ist. Wir beide freuen uns auf einen unvergesslichen Abend und darauf, die EP gebührend zu feiern und einfach mit einem wundervollen Publikum abzugehen <3

Tickets für das Release-Konzert am Freitag, den 17. Mai in der Lila Eule gibt es im Online-Vorverkauf oder als Hardtickets bei Black Plastic und Hot Shot Records.

 


Mehr Beiträge aus" Interviews" zur Startseite

„… viele Gitarreneffekte lassen ihre Magie walten“ teilen auf: