Blond mit „Perlen“ im Modernes

Die Chemnitzer Band spielt mit ihrem zweiten Studioalbum ihr bisher größtes eigenes Konzert in Bremen.

Foto: Sarah Storch

Bremen. Blond, das sind Nina und Lotta Kummer sowie Johann Bonitz aus Chemnitz. Bereits mit ihrem Debütalbum „Martini Sprite“ haben sie sich in die Herzen unzähliger Fans gespielt. Beim Chemnitzer Trio trifft verspielt-funkelnder Indie-Pop auf Texte über das Leben mit Periode, Autobahnaufschneider*innen oder unverbesserliche Mansplainer. Ganz normale Geschichten aus dem Alltag verziert mit Glitzer und Tüll.

Innerhalb von zwei Jahren haben Blond eine ausverkaufte Albumtour, Support-Touren mit unter anderem Kummer, Von Wegen Lisbeth und Leoniden gespielt, einen erstklassigen wöchentlichen Podcast ins Leben gerufen und mehrere Hörbücher veröffentlicht. Raffiniert, wie es Blond immer wieder gelingt, gesellschaftlich relevante Themen in einen popmusikalischen Rahmen zu packen. Ehe man sich versieht, steht man im Moshpit und grölt lauthals Refrains über mentale Gesundheit und gegen Alltagssexismus mit.

Nach mehreren Auftritten im Kulturzentrum Lagerhaus gehen Blond in Bremen jetzt den nächsten Schritt ins Modernes. Dort treten sie am Samstag, den 27. Januar auf. Tickets für das Konzert gibt es im Vorverkauf.

 

 


Mehr Beiträge aus" Musik" zur Startseite

Blond mit „Perlen“ im Modernes teilen auf: