Schmeichelnde Vocals mit fieberhaften Stammesgesängen

FùGù Mango – 25.10.2017, 20:30 Uhr, Gastfeld

FùGù Mango spielt am Mittwoch, 25. Oktober, 20:30 Uhr, im Gastfeld in der Bremer Neustadt

Belgium, Fúgú Mango, 2016, Foto: Nanna Dís

Bremen. Auf dem diesjährigen SummerSounds-Festival, wo Gastfeld latest pop erstmals die Band FùGù Mango aus Brüssel (Indie-Afropop) in Bremen präsentiert hatte, war die Band der absolute Publikums-favorit. Für alle, die dort ähnlich viel Spaß hatten wie die Veranstalter, und für die, die die Band dort verpasst haben, haben die Gastfeld-Leute sie nochmals gebucht. Im Gastfeld wird sie ihr ausführliches Set spielen und das neue Album im Gepäck haben. Am Mittwoch, 25. Oktober, 20:30 Uhr, werden FùGù Mango nun ihr ausführliches Programm spielen und am Freitag erscheinendes Debütalbum vorstellen. Wegen hoher Kosten wird im Gastfeld, Gastfeldstraße 67, für dieses Konzert Eintritt genommen. Die Karten kosten im Vorverkauf 13 Euro, an der Abendkasse – sofern noch Restkarten vorhanden sind – 16 Euro.

In Zeiten von Misstrauen und Missgunst sind Fùgù Mango der lebende Beweis für eine alternative Lebenshaltung. Von ihrer Heimatstadt Brüssel aus vermischt die Band ihre Melodien mit dem rhythmischen Puls afrikanischer Beats und verwandelt die belgische Hauptstadt in einen neuen Knotenpunkt aus Afrobeat und Pop. Fùgù Mango fühlen sich in tropischen wie in arktischen Gefilden wohl und verbinden schmeichelnde Vocals mit fieberhaften Stammesgesängen. Damit kreieren sie einen musikalischen Kompass, der in alle Richtungen ausschlägt. Die Band kann und will musikalische Grenzen nicht anerkennen und ergründet auf spannende Weise neues musikalisches Terrain.

Fùgù Mango wurde 2013 gegründet. Der Gedanke dazu kam den Brüdern Vince und Jean-Yves bereits 2011 in Paris, als sie auf dem Rocken-Seine-Festival das Abschiedskonzert von The Streets erlebten. »When we witnessed the chemistry between Mike Skinner und his audience, we felt the need to make music in order to push people out of their normal state.« In Anne Fidalgo, damals eine Brüsseler DJane, fanden sie die perfekte Mitstreiterin. Franck, der Drummer, komplettiert mittlerweile das Quartett.

Mit ihrer ersten EP »Mango Chicks« von 2016 bespielte die Band im vergangenen Jahr zahlreiche Club- und Festivalbühnen. Das Versprechen, das Fùgù Mango mit ihrem ersten Release geleistet haben, können sie auf ihrem Debütalbum »Alien Love«, das am 01. September erscheint, mühelos erfüllen und sogar übertreffen.


Mehr Beiträge aus" Events" zur Startseite

Schmeichelnde Vocals mit fieberhaften Stammesgesängen teilen auf: