Dream-Pop aus Israel im Lagerhaus

Lola Marsh – 10.02.2021, 20:00 Uhr, Kulturzentrum Lagerhaus

Lola Marsh kommen mit ihrem zweiten Album „Someday Tomorrow Maybe“ im Oktober nach Bremen.

Foto: Michael Topyol

Bremen. Yael Shoshana Cohen kannte ihren zukünftigen Band-Kollegen Gil Landau keineswegs, als sie bei seiner Geburtstagsparty auftauchte. Aber sofort hatten die beiden eine magische Verbindung. Landau klimperte auf einer Gitarre, Cohen kam dazu und sang einfach mit. Lola Marsh war geboren, der Erfolg folgte rasch. Die Sängerin hat einfach eine Stimme, die ein Publikum augenblicklich in ihren Bann ziehen kann und schon mit der Debüt-EP „You‘re Mine“ avancierte das Duo aus Tel Aviv zu einem der absoluten Indie/Pop/Folk-Geheimtipps des Jahres 2016.

An diesen erfolgreichen Vorboten knüpften Lola Marsh im Jahr darauf mit ihrem Debütalbum „Remember Roses“ an. Entstanden ist der lässige, romantische, nostalgische und süße Soundtrack für laue Sommernächste – ein Album, in dessen elf Songs es immer wieder um die Freundschaft, um die Liebe oder auch um die eigenen Ängste geht, die es beim Heranwachsen zu bezwingen gilt.

Irgendwo zwischen drückender Melancholie und fröhlich stimmender Leichtigkeit führen Lola Marsh ihre Zuhörer durch ein ständiges Wechselbad der Gefühle. Was in einem Song stark an Lana del Rey erinnert, wird im darauffolgenden mit Klangbetten á la Haim oder Boy ins andere Gefühlsextrem gesteuert. Von der großen und tragischen Inszenierung der Liebe, inklusive Streicher und hallendem Gesang, bis zur niedlich verspielten Sommerbegleitmusik dank Ukulele – Lola Marsh bedienen viele Klangmuster. Das Genre, in die sich die Songs von Lola Marsh bewegen, könnte dabei extra für die Band erfunden worden sein: Dream-Pop.

Zig Millionen Streams später haben Lola Marsh weltweit Beachtung gefunden, bei Kritikern wie bei den Fans. Der Song „Wishing Girl“ war in der Ebay-Werbung ebenso zu hören wie ihre Songs in Filmen („Criminal“) und Serien („Better Call Saul“). Jetzt stehen Cohen und Landau mit ihrem zweiten Album „Someday Maybe Tomorrow“ wieder in den Startlöchern.

Am 17. Oktober kommen sie mit ihrer atmosphärischen und orchestralen Musik nach Bremen ins Kulturzentrum Lagerhaus. Tickets für das Konzert gibt es im Vorverkauf.

Update: Aufgrund der Corona-Pandemie wurde das Konzert auf den 10. Februar 2021 verschoben.

 


Mehr Beiträge aus" Events" zur Startseite

Dream-Pop aus Israel im Lagerhaus teilen auf: